Anreise Moldauradweg

Werbung

Eigentlich gibt es den sogenannten „Moldauradweg“ gar nicht. – Dieses Wort ist lediglich eine Wort Neuschöpfung eines der ersten Bikeline- Führers. Die Route führt nämlich nicht kontinuierlich an der Moldau entlang. Trotzdem sind mehrere Abschnitte des tschechischen Radroutennetz miteinander verknüpft. Die Moldau entspringt im Böhmerwald und verläuft dann über eine Strecke von ca. 480 Kilometern. Dabei sind wunderschöne Städte und Landschaften zu sehen. Vissy Brod, Krumlov, Budweis und die herrliche Stadt Prag gehören unter anderen dazu. Um die Radtour am Moldauradweg antreten zu können, ist es wichtig, relativ fit zu sein. Denn ein recht großer Teil der Strecke fordert aufgrund der Steigungen ein wenig Ausdauer. Es gibt unterschiedliche Tour- Anbieter, mit denen man einen großen Teil des Moldauradweges erkundigen kann. Privat ist es natürlich auch möglich, sich eine individuelle Strecke als Ziel zu setzen. Dazu gibt es Bikeline- Führer, welche beispielsweise im Internet zu finden sind. Variabel ist die Anreise. Moldauradweg- Hotels oder Jugendherbergen gibt es einige. Dabei kann man selbst entscheiden, wo die Tour beginnen soll. Ein paar Hotels bieten sogar zusätzlich der Übernachtungen gemeinsame Radtouren an.

Werbung

Empfohlen wird oftmals, die Tour direkt am Lipnostausee zu starten, welche dann durch den Böhmerwald führt. Das ist allerdings sehr herausfordernd, wenn man bis zum wunderschönen Prag kommen möchte. Darum ist es vorteilhaft, sich über passende Anreisemöglichkeiten zu informieren. Dabei sollten die sportlichen Fähigkeiten enorm berücksichtigt werden. Menschen mit Höhenangst und mit nicht ausreichender Radbeherrschung sollten vor allem bei der Strecke von Rez bis Kralupy vorsichtig sein. Sie führt über einen sehr schmalen und unbefestigten Weg. Links geht es sehr steil zur Moldau hin hinunter und rechts befindet sich eine Felswand. Für eine entspannte Fahrt ist die Route zwischen Prag und Melnik empfehlenswert. Dort sind die Wege flach und durchgehend ausgeschildert. Der Moldaurradweg ist also nicht nur für Radsportbegeisterte gedacht. Die Landschaft ist durch all die Schluchten einzigartig. Es warten das Kloster Vyssid Brod, das Schloss in Krumnau und die ehemalige Goldgräberstätte in Tyn auf alle Wissbegierigen und Architekturliebhaber. DIe mittelalterliche Stadt Buweis beeindruckt so gut wie jeden. Mit wunderschönen Gebäuden aus der Barockzeit zieht sie ebenfalls etliche Touristen an. Die Tour lohnt sich also in jedem Fall. Auf die atemberaubenden Ausblicke kann kaum einer verzichten. Um sich einen Eindruck des Mauldaurradweges zu verschaffen, ist es vorteilhaft, Bilder anzuschauen. Solche und sogar einige Videos, sind im Netz zu finden. Zudem wurden auch schon einige Erfahrungsberichte erstellt, welche sowohl bei der Moldau- Anreise, als auch zu der Routenplanung beitragen können.

Werbung

Werbung